Mann stirbt nach Busunfall in Achim

Ein 49-jähriger Mann starb, vier weitere Personen wurden teilweise lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Informationen geriet der Bus gegen 13 Uhr beim Abbiegen aus einer Seitenstraße auf eine Hauptstraße ins Schleudern und prallte in die Seite eines entgegenkommenden Autos.

Heftiger Verkehrsunfall in Achim: Am Mittwochmittag (14. Februar 2018) hat sich ein tödlicher Unfall in der Innenstadt von Achim (Landkreis Verden, Niedersachsen) ereignet. Laut Busfahrerin reagierte die Bremse ihres Fahrzeugs nicht. Der BMW wurde durch den massiven Aufprall auf den Gehweg geschleudert, wo er stark beschädigt liegen blieb.

Der 49-jährige Fahrer und seine 57-jährige Beifahrerin wurden durch die Kollision schwer verletzt und zunächst im Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste die Beiden heraus schneiden. Die Beifahrerin schwebt in Lebensgefahr. Der Linienbus steuerte ungebremst auf das Auto des 49-Jährigen zu, rammte es und fuhr anschließend eine drei Meter tiefe Böschung hinab. Die Busfahrerin und zwei Fahrgäste in dem Bus wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden wird im hohen fünfstelligen Bereich geschätzt. Die Embser Landstraße ist derzeit (Stand 15.10 Uhr) voll gesperrt. Aktuell laufen noch Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme der Polizei Achim. Diese werden schätzungsweise noch bis in die späten Nachmittagsstunden andauern. Außerdem wird ein Gutachter den Unfallort sowie den Bus untersuchen.

Ausgabe: