Masern-Tote 2017 in Europa

In Europa sind 2017 35 Menschen an den Masern gestorben, 21.000 haben sich angesteckt.

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind die Masern in Europa wieder auf dem Vormarsch. Das seien etwa vier Mal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro mit.

Die Masern sollten in Deutschland eigentlich bis zum Jahr 2015 ausgerottet sein.

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer aktuellen Mitteilung schreibt, sind die Masern in der Europäischen Region der WHO wieder auf dem Vormarsch. Alle hätten durch die Impfung verhindert werden können. "Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht akzeptieren können", erklärt Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Größere Ausbrüche mit hundert oder mehr Erkrankten habe es in 15 der 53 Länder gegeben. Besonders betroffen waren Rumänien mit 5.500 gemeldeten Fällen, Italien (rund 5.000) und die Ukraine (rund 4.800).

"Dieser kurzfristige Rückschlag kann uns jedoch nicht von unserer festen Entschlossenheit abbringen, zu der Generation zu werden, die ihre Kinder ein für allemal von diesen Krankheiten befreit". Diese Länder stehen seit einigen Jahren einer Reihe von Herausforderungen gegenüber - einem generellen Rückgang der Impfraten bei den Routineimpfungen, durchgehend niedrigen Impfraten in einigen marginalisierten Bevölkerungsgruppen, Unterbrechungen in der Impfstoffversorgung und Defiziten in den Krankheitsüberwachungssystemen. In Deutschland wurden mehr als 900 Ansteckungen gemeldet.

Masernviren sind extrem ansteckend und werden beim Sprechen, Husten oder Niesen über kleine Tröpfchen in der Luft übertragen. Später folgt der charakteristische Hautausschlag. In seltenen Fällen kann die Infektion tödlich enden.

Mögliche Komplikationen bei Masern sind Lungenentzündung oder Gehirnentzündung (Meningitis). Sie setzen eher auf Aufklärung statt Impfpflicht.

In Deutschland wird die Masernimpfung für Kinder ab dem elften Lebensmonat empfohlen, für Säuglinge in einer Kindertagesstätte schon ab dem neunten Monat. Natürlich gibt es auch Impfschädigungen, aber ein Kind ungeimpft (vor allem gegen Masern) in die Kita zu schicken, halte ich für verantwortungslos.

"Personen, die vor 1970 geboren wurden, haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die Masern bereits durchgemacht", so die Experten.

Ausgabe: