Pornodarstellerin will über Affäre mit Donald Trump sprechen

Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" soll mit US-Präsident Donald Trump vor dessen Amtszeit eine Affäre gehabt haben. Ein Anwalt bestätigte gestern Zahlungen an sie. Die Porno-Darstellerin, die aufgrund ihrer angeblichen Affäre mit US-Präsident Donald Trump (71) im Jahr 2006 zurzeit in aller Munde ist, möchte nun endlich an die Öffentlichkeit gehen.

Cohen sagte in seiner Erklärung am gestrigen Dienstag, er habe das Geld an Daniels aus eigener Tasche gezahlt: "Weder die Trump-Organisation noch die Trump-Kampagne waren an der Transaktion mit Frau Clifford beteiligt und haben mir weder direkt noch indirekt die Zahlung erstattet".

"Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen", sagte sie. Die Zahlung sei legal gewesen.

Trump äußerte sich nicht zu dem Fall. Das Weiße Haus verwies darauf, dass die Angelegenheit bereits im Wahlkampf erledigt worden sei. Clifford dementierte eine Affäre mit Trump nach der mutmasslichen Unterzeichnung einer Stillschweigevereinbarung, schien sich aber später wieder von ihrem Dementi zu distanzieren.

Ausgabe: