Silber! Medaille für Schempp nach Foto-Finish

Der Weltmeister musste sich nach 15 Kilometern im Fotofinish hauchdünn dem französischen Verfolgungs-Olympiasieger Martin Fourcade geschlagen geben, der im Ziel eine Fußspitze Vorsprung hatte.

Bronze ging an Sotschi-Sieger Emil Hegle Svendsen aus Norwegen.

Für Schempp war es trotz der Niederlage im Zielsprint ein besonderer Erfolg: Nach Staffel-Silber vor vier Jahren in Sotschi war es seine erste Einzelmedaille bei Olympia.

"Als ich im Ziel lag, war ich mir nicht sicher, wer jetzt der Erste war. Ich bin trotzdem super happy, endlich hat es auch hier gereicht". Bundestrainer Mark Kirchner sagte: "Das war ein Wahnsinnsrennen, das hat man so sicher nicht erwartet".

Die Deutschen Erik Lesser und Benedikt Doll fuhren auf die Ränge vier und fünf, Arnd Peiffer wurde 13. Schempp holte erst die zweite deutsche Medaille im Massenstart für die deutschen Männer überhaupt.

Für Fourcade war es der insgesamt vierte Olympiasieg und der zweite in Pyeongchang.

Vor dem dritten Schießen sorgten Lesser, Doll und Schempp bei perfekten Bedingungen und Temperaturen von zwei Grad unter Null für eine deutsche Dreifachführung, ehe Fourcade die Spitze übernahm. Doch Lesser und Schempp blieben an den Ski-Enden des sechsmaligen Gesamtweltcupsiegers.

Knapper gehts nicht: In einem packenden Rennen musste sich Simon Schempp nur Martin Fourcade im Foto-Finish geschlagen geben. Die beiden Dauerrivalen schenkten sich keinen Meter und blieben bis zum Finale eng zusammen. Fourcade rettete sich und ist mit viermal Gold und zweimal Silber nun der erfolgreichste Olympionike seines Landes, gemeinsam mit dem Fechter Lucien Gaudin.

Ausgabe: