Smartphones: US-Geheimdienste warnen vor Huawei und ZTE

Vergrößern Die Geräte von Huawei sind nicht nur aufgrund ihres Preises sehr attraktiv. Gleichsam lobten sie, dass amerikanische Unternehmen dem Druck der chinesischen Hersteller widerstehen würden.

Die leitenden Beamten von sechs US-amerikanischen Sicherheitsbehörden, darunter die Chefs der CIA, des FBI und der NSA, haben in einer Anhörung vor dem Senate Intelligence Committee am Dienstag erklärt, dass sie amerikanischen Bürgern nicht dazu raten würden, Produkte oder Dienste des chinesischen Herstellers Huawei zu nutzen. Wie FBI-Direktor Christopher Wray aussagte, sei der Dienst "zutiefst besorgt" über die Gefahren, die es berge, einem Unternehmen, das "einer fremden Regierung, die nicht unsere Werte teilt, verpflichtet ist, Machtteilhabe innerhalb des US-Telekommunikationsnetzes zu erlauben".

Das chinesische Unternehmen Huawei reagierte auf die Anschuldigungen. "Wir stellen kein größeres Risiko dar, als jeder andere ITK-Anbieter auch". Während es international Erfolge feiern kann und Apple bereits als die globale Nummer zwei nach Samsung am Smartphone-Markt überholt hat, blieb ihm ein erfolgreicher Eintritt in den lukrativen US-Markt noch verwehrt. Die öffentliche Kritik der Geheimdienste dürfte diese Konflikte noch weiter anheizen. Mit der US-Regierung befindet sich das Unternehmen ebenfalls im Streit, da sich die USA gegen eine Verwendung von Netzequipment des Herstellers, beispielsweise LTE-Basisstationen, wehrt.

Ausgabe: