Vier Tote bei Unfall auf A5 in Baden-Württemberg

Das teilt die Polizei Mannheim in einer ergänzenden Pressemitteilung mit. Dahinter hielten zwei Autos in Fahrtrichtung Frankfurt ebenfalls an. Der Fahrer eines nachfolgenden Sattelzuges konnte nicht rechtzeitig bremsen und schob beide Wagen unter das stehende Fahrzeug.

In der Folge ereignete sich auf der Gegenfahrbahn bei St. Leon-Rot ein weiterer schwerer Auffahrunfall, an dem sieben Autos beteiligt waren - die Behörden sprachen von einem "Gaffer-Unfall". Bei dem Rettungseinsatz bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

"Eine Frau wurde mit schweren Verletzungen aus einem der Autos geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen", so die Polizei weiter. Das Bergen und Abschleppen der vier Fahrzeuge werde noch längere Zeit dauern, hiess es weiter. Derzeit sind ein Rettungshubschrauber, fünf Rettungsfahrzeuge, zwei Notärzte, zwölf Rettungssanitäter, zwei Feuerwehrzüge mit insgesamt 30 Feuerwehrmännern aus Kronau und Waghäusel im Einsatz. Zumindest die linke Spur solle dann aber so bald wie möglich wieder freigegeben werden.

Der schwere Verkehrsunfall auf der A5 nahe dem Autobahnkreuz Walldorf in Baden-Württemberg hat eine Familie in den Tod gerissen. Nach Angaben der Polizei kamen ein Elternpaar und eine Tochter ums Leben, eine zweite Tochter überlebte das Unglück schwerverletzt. Die genaue Zahl der Opfer war nach Angaben der Beamten zunächst unklar. Bei diesem Unfall gab es drei Verletzte. Nach Polizeiangaben waren am Dienstagmorgen beide Fahrbahnen wieder frei.

Ausgabe: