VW präsentiert ID Vizzion in Genf

Wenn Autos künftig vollständig autonom fahren können, dann erübrigt sich das Lenkrad. Eine Idee von Volkswagen: Der I.D. Vizzion soll etwa Kundengruppen ansprechen, die heute aufgrund ihres Alters von der Nutzung eines Wagens ausgeschlossen sind. Das Design des I.D. Vizzion ist aufs Wesentliche reduziert, das Konzept ist vor allem auf Komfort ausgelegt.

Nach drei Elektroautos hat soch Volkswagen sich nun eines ohne Lenkrad ausgedacht.

Die neue Studie ID VIZZION ist das vierte Modell der Volkswagen I.D. Familie.

Im Inneren des Fahrzeuges befinden sich keine sichtbaren Bedienelemente. Ausgestattet mit zwei Elektromotoren soll das Auto eine Gesamtleistung von 225 kW (rund 302 PS) und eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erzielen. Die Passagiere können über Sprach- und Gestensteuerung mit einem virtuellen Host kommunizieren. Gleichzeitig zeigt die innovative Studie auf dem Automobilsalon in Genf, wie elegant und emotional das Fahrzeug der Zukunft gestaltet werden kann. Im Vorfeld der Branchenmesse in der Schweiz hat der Autohersteller neben Skizzen des in der Oberklasse positionierten Fahrzeugs mit dem Arbeitstitel I.D. Vizzion etliche Eckdaten zur Technik des Viertürers veröffentlicht. VW I.D. Vizzion mit SelbstmördertürenAuffällig sind auch die Türen. Die 111 Lithium-Ionen-Batterien ermöglichen eine für ein Elektro-Fahrzeug starke Reichweite von 665 Kilometern. Bis 2025 will der deutsche Konzern mehr als 20 Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen. Ab 2020 soll der I.D. als Elektroauto der Kompaktklasse starten, in kurzen Abständen folgen sukzessive ein neuer Elektro-SUV - der I.D. Crozz - und der I.D. Buzz als Großraumlimousine.

Ausgabe: