Winter bleibt: Schnee bis in tiefe Lagen

Schnee fällt teilweise bis in tiefe Lagen, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in ihrer Vorschau für die nächste Woche.

Am Freitag bleibt es etwa südlich der Donau noch längere Zeit stark bewölkt oder bedeckt.

Anfangs kann örtlich gefrierender Regen fallen, wodurch es glatt wird. Deutlich mehr Wolken sehen die Meteorologen in den übrigen Landesteilen aufziehen.

Am Samstag fällt im Süden aus dichter Bewölkung Schnee, in tiefen Lagen auch Regen.

Von Mittwoch bis in der Nacht zum Freitag kann es immer wieder zu Regen und Schneeregen kommen.

Auch im Westen lässt der Niederschlag nachmittags wieder nach. Der Wind kommt aus West bis Nordwest und weht schwach bis mäßig. Die Tiefstwerte liegen im Tiefland meist zwischen +2 und 0 Grad, am Oberrhein um +4 Grad.

Während der ersten Tageshälfte gibt es am Samstag noch verbreitet einen Mix aus dichten Wolken, etwas Sonnenschein sowie lokalem Nebel oder Hochnebel, vor allem über Becken und Tälern des Südens.

Mit Tief Renate gelangt morgen zwar wieder etwas mildere und feuchtere Luft in unsere Gefilde, doch das führt beim Auftreffen auf die noch kalte Luft zu Schneefällen, die von Westen her zunehmend in (gefrierenden) Regen übergehen. Am längsten sonnig ist es im Süden. Der Wind aus Südost bis Süd, später Südwest weht in der Nordwesthälfte und allgemein im Bergland mäßig bis frisch, an der See und in höheren Berglagen anfangs mit Sturmböen. Stellenweise sind sogar minus 10 Grad möglich. Im weiteren Verlauf lockert es aber auch dort auf.

Am Faschingsdienstag und am Valentinstag kommt vielerorts noch einmal die Sonne heraus. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden aus West, im Süden aus Ost. Im Gegensatz zum Vortag bleibt es trocken bei Temperaturen von bis zu sieben Grad. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperatur steigt auf 1 bis 5 Grad, am Niederrhein und im Münsterland sind auch etwas höhere Werte zu erwarten.

In der Westhälfte geht es oft trüb durch den Dienstag. Im Osten, Süden und Südosten zeigt sich bei überwiegend trockenen Verhältnissen die Sonne speziell am Nachmittag recht häufig. Selbst Blitz und Donner können dabei sein und vor allem auf den Bergen und Richtung Nordsee bläst ein sehr ruppiger Wind. Tagsüber werden 0 bis 6 Grad erreicht, in den Nächten kühlt die Luft auf +2 bis -5 Grad ab.

Ausgabe: