ZDF findet keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe

Dabei wurden die zu den Auftragsproduktionen mit Dieter Wedel in den Senderarchiven noch vorhandenen Unterlagen geprüft und außerdem Gespräche mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt, die in verantwortlicher Funktion direkt oder indirekt an den Produktionen mit Dieter Wedel beteiligt waren. "Der Untersuchungsbericht zeigt, dass dem ZDF keine Hinweise zu möglichen sexuellen Übergriffen von Dieter Wedel vorlagen", teilte der Fernsehsender am Donnerstag in einer Aussendung mit. Der Intendant des ZDF, Thomas Bellut, hatte die Juristin Karin Breckwoldt mit der Untersuchung beauftragt. Dem Regisseur werden unter anderem auch sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen vorgeworfen.

Eine interne Untersuchung sei vorläufig abgeschlossen, teilte das ZDF in Mainz mit.

Das ZDF hat keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe des Regisseurs Dieter Wedel im Zusammenhang mit Auftragsproduktionen des Senders. Weiter heißt es: "Über die erhobenen Vorwürfe der Schauspielerinnen und der an der Produktion Beteiligten im Zusammenhang mit den Produktionen 'Der große Bellheim', 'Der Schattenmann' und 'Die Affäre Semmeling' konnten zudem keine neuen Erkenntnisse gewonnen werden". Darüber hinaus wurden Hinweise geprüft, die das ZDF direkt erreicht haben. Problematisch ist allerdings die Tatsache, dass längst nicht mehr alle Akten vorhanden sind.

Im Zuge der Berichterstattung habe sich eine Schauspielerin direkt an das ZDF gewandt, die jedoch anonym bleiben möchte.

Um Hinweise auf Belästigung und Diskriminierung frühzeitig untersuchen zu können, habe das ZDF bereits im Januar die Ansprechpartnerinnen Frauke Liebscher-Kuhn und Marita Lewening als Vertrauenspersonen für Mitarbeiter des Senders ernannt. Nachweislicher Machtmissbrauch werde arbeitsrechtlich geahndet.

In der Talkshow Maybrit Illner hatte Bellut Anfang Februar die Frage verneint, ob ihm etwas von den Vorwürfen gegen Wedel zu Ohren gekommen sei.

Nach den Veröffentlichungen der ZEIT vom 4. Januar sowie 25. Januar 2018 hatte das ZDF die Auftragsproduktionen überprüft, an denen Dieter Wedel als Autor und Regisseur beteiligt war. Wir haben natürlich sofort nachgefragt, wir untersuchen das jetzt noch genauer.

Beim Saarländischen Rundfunk stellt sich die Situation dagegen anders dar. Der Saarländische Rundfunk hat einen internen Bericht, in dem Vorwürfe einer Schauspielerin gegen Wedel dokumentiert sind. Der zu den erfolgreichsten deutschen Fernsehregisseuren zählende Wedel feierte einen großen Teil seiner Erfolge mit Produktionen für die öffentlich-rechtlichen Sender. "Was überhaupt noch da ist, wird gecheckt".

Ausgabe: