Dynamo-Sportchef Ralf Minge muss Auszeit nehmen

Dynamo Dresden muss offenbar längere Zeit auf Ralf Minge verzichten. Der 57-jährige Architekt des Dynamo-Erfolgs der vergangenen Jahre muss wegen gesundheitlicher Probleme eine Pause einlegen.

Als Kiebitz verfolgt Ralf Minge das Training seiner Schwarz-Gelben.

Der Zweitligist gab bekannt, dass der Sportboss den Dresdnern länger fehlen wird. Das teilte der Verein am Dienstag mit.

Mannschaftsarzt Dr. Tino Lorenz: "Ralf Minge leidet unter einer schweren Viruserkrankung mit einem daraus resultierenden Erschöpfungszustand".

In strategische Entscheidungen bleibt Minge, der seinen Vertrag in Dresden im Februar bis 2020 verlängerte, auch in seiner Abwesenheit involviert. "Dafür bekommt er alle Zeit, die er braucht", erklärte Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Jens Heinig. "Die Kaderplanung für die neue Saison und die anderen anstehenden Themen im sportlichen Bereich hat Ralf gemeinsam mit seinem Assistenten und Kaderplaner Kristian Walter und Cheftrainer Uwe Neuhaus bereits weit vorangetrieben", fügte Heinig an: "Ralfs Team wird das Tagesgeschäft zuverlässig und vollständig abwickeln".

"Ralf ist für Dynamo unheimlich wichtig, entscheidend ist einzig und allein, dass er vollständig genesen zurückkommt. Bis dahin werden wir seine Privatsphäre konsequent schützen".

Im Trainingslager der SGD stand Ralf Minge TAG24 zum Interview zur Verfügung.

Ausgabe: