Grimme-Preis für "Babylon Berlin", "Dark" und "4Blocks"

Grimme-Preise: Gleich drei Bezahlsender kommen mit ihren eigenproduzierten Serien zu Ehren. "Masse und Klasse", sagte Gerlach zur Rekordzahl der Einzelpreise.

Wettbewerb FiktionNeben den Serien "Babylon Berlin" (ARD Degeto/Sky/WDR) und "4 Blocks" (TNT Serie) wird die Mystery-Serie "Dark" (Netflix) mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Damit wird zum ersten Mal in Deutschland eine Eigenproduktion eines Streamingdienstes gewürdigt. Wenn nun also der begehrte Grimme-Preis an Pay-TV- und Streaming-Serien vergeben wird, bedeutet das vor allem: Die mediale Umwälzung, die mit Netflix begann, ist hierzulande endgültig im Mainstream angekommen.

Bitterböse könnte man auch die Miniserie "Germania" über eine deutsche Neonazi-WG nennen, für die das Jugendangebot funk von ARD und ZDF in der Kategorie "Kinder & Jugend" einen Preis erhält. Die Jury hob die investigative Berichterstattung hervor, die vorbildhaft sei für einen ausgewogen urteilsbildenden Journalismus, der keine vorgefertigten Meinungen über den Bildschirm verbreitet. Ein Grimme-Preis geht an Pia Lenz für "Alles gut - Ankommen in Deutschland" (NDR/SWR), die auch zum AutorInnenteam von "Panorama" gehört und sich somit doppelt freuen kann. (ZDF/3sat) bereits mehrfach nominiert war, erhält Rosa Hannah Ziegler nun für den Einzelfilm "Ab 18!"

Der undotierte Grimme-Preis wird in diesem Jahr zum 54. Mit der Auszeichnung der Produktionen "Sewol - Die gelbe Zeit" (BR) würdigt die Jury einen Abschlussfilm junger FilmemacherInnen. Ein weiterer Preis in dieser Kategorie geht an die MacherInnen der fiktionalen Serie "5vor12" (BR). Bewährte Sendungen halten ihr Niveau und doch vermissen die JurorInnen neue Herangehensweisen und Programmideen. Matthias Murmann, Philipp Käßbohrer und Jan Böhmermann erhalten den Spezial-Preis, weil der Beitrag "zu den raren Unterhaltungshöhepunkten des Jahres 2017" zählte. In der 2017 gestarteten Sendung von Radio Bremen würden "hochaktuelle Fragen - von der #MeToo-Debatte bis zur AfD - in kleine Kammerspiele gegossen, die bei aller Freude an der spitzen Pointe eindeutige Antworten nicht schuldig bleiben". "Bei ‚Kroymann' wird Haltung zu Unterhaltung", so ihre Begründung. Der Grimme-Preis ist mit Blick auf die Qualität relevanter als jeder andere TV-Award hierzulande. "Neo Magazin Royale" (ZDF/ZDFneo) mit nach Hause nehmen.

"Mit "#Goslinggate" wird eine weitere Satire über die deutsche Unterhaltungsbranche ausgezeichnet: "Die mittlerweile eingestellte ProSieben-Show "Circus Halligalli" mit Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hatte einen falschen Star bei der "Goldenen Kamera" 2017 eingeschleust. Die Schauspielerin, Sängerin und Satirikerin Maren Kroymann, sagte, sie sei "wirklich beglückt" über diesen Preis "für eine feministische Sketch-Comedy mit einer 68-jährigen Lesbe!" "Das Grimme-Institut gratuliert der Marler Gruppe zu ihrem Jubiläum und dankt den Mitgliedern für ihr Engagement und ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Mediendiskurs, den sie seit Jahrzehnten leisten", erklärt Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts. Mal vergeben wird, gilt als wichtigster deutscher Fernsehpreis. Der Publikumspreis der Marler Gruppe geht an das TV-Drama "Eine unerhörte Frau" (ZDF/ARTE).

Ausgezeichnet werden die beiden Showrunner Baran bo Odar (Regie) und Jantje Friese (Drehbuch), zudem die Schauspieler Louis Hofmann, Oliver Masucci und Angela Winkler in der Kategorie Darstellung.

Die Verleihung der 54. Die Auszeichnungen werden am 13. April im Theater der Stadt Marl verliehen.

Stifter des Grimme-Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV), weitere Partner sind das Land Nordrhein-Westfalen, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und 3sat.

Ausgabe: