Polizeieinsatz in Hamburg nach HSV- Niederlage gegen Hertha

Beim Bundesliga-Debüt des dritten Trainers in dieser Saison verlor der Tabellenvorletzte zu Hause gegen Hertha BSC aufgrund einer fahrigen zweiten Hälfte verdient mit 1:2 (1:0) und vergab damit wohl auch die allerletzte Chance auf ein Wunder im Kampf um den Klassenerhalt.

Während die mitgereisten Berliner Fans mit feierten, rückt der traditionsreiche HSV dem ersten Abstieg seiner langen Vereinsgeschichte immer näher.

Auch Polizeikräfte seien angegriffen worden und hätten Zwangsmittel einsetzen müssen, hieß es in einer Mitteilung der Hamburger Polizei am Samstag auf Twitter.

Mittlerweile habe sich die Lage wieder beruhigt, hieß es weiter. Das hat bei den Fans, von denen mehrere hundert vor dem Hertha-Spiel zur Unterstützung noch ein Spalier für den Mannschaftsbus bei der Einfahrt zum Volksparkstadion gebildet haben, für viel Unmut gesorgt. Die Anhänger hatten offenbar versucht, über den Parkplatz und die Buseinfahrt in den angrenzenden Spielertrakt zu kommen. Etwa 50 Chaoten wollten sich anschließend Zugang zum Kabinentrakt verschaffen, wurden jedoch von Polizei und Ordnern gestoppt.

Ausgabe: