Wiener Buwog geht an deutsche Vonovia

Der Immobilienkonzern Vonovia ist dem Vollzug der geplanten Übernahme der österreichischen Buwog AG nähergerückt. Innerhalb dieses Zeitraums haben BUWOG-Aktionäre weiterhin die Möglichkeit, ihre Aktien Vonovia zum Preis von 29,05 Euro je Aktie anzudienen. März 2018 um 17:00 Uhr wurde das Übernahmeangebot mit 73,7 Prozent aller ausgegebenen BUWOG-Aktien mehrheitlich angenommen. Die Buwog wird dadurch mit rund 5,2 Milliarden Euro bewertet.

Die Vonovia SE hat heute das vorläufige Ergebnis des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für den Erwerb sämtlicher ausstehender Aktien und Wandelschuldverschreibungen der BUWOG AG veröffentlicht. Danach wird es aber bis zum 18. Juni eine Nachfrist geben, in der weiter BUWOG-Aktien um 29,05 Euro an Vonovia abgetreten werden können. Sowohl die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde als auch das deutsche Bundeskartellamt haben bereits ihre Freigabe für die Transaktion erteilt.

Im Dezember hatte Vonovia mitgeteilt, Buwog übernehmen zu wollen. Die Wohnungsbestände in Deutschland und Österreich ergänzten sich "sehr gut", erklärte Vonovia-Chef Rolf Buch. Der in Bochum ansässige Konzern hat rund 350.000 Wohnungen im Besitz, die österreichische Buwog mit Sitz in Wien rund 49.000 Wohnungen, davon 27.000 in Deutschland. 2015 stieg die Immobiliengesellschaft in den Deutschen Aktienindex (Dax) der 30 größten börsennotierten Unternehmen auf.

Ausgabe: