Arctic Sound: Intels erste Gaming-GPU kommt 2020

Hinter dem Codenamen "Arctic Sound" soll eine Grafikkarte von Intel stehen, die den Gaming-Markt mit einem "Paukenschlag" erobern soll. Bisher war vermutet worden, dass Intel seine Lösung vor allem für den Einsatz beim Video-Streaming und in Rechenzentren optimiert, jetzt gibt es aber erstmals Informationen, dass der Konzern auch Produkte plant, die auf den Gaming-Markt abzielen. Koduri, der zuvor in diesem Bereich unter anderem schon für den in AMDs Radeon-Sparte überführten Hersteller ATI und Apple tätig war, soll sich persönlich und mit Nachdruck dafür eingesetzt haben, dass Intel sich erneut an die in der Vergangenheit schon einmal gescheiterte Entwicklung von Grafikchips für Endkunden wage, so Eassa. Sollte Intel mit leistungsfähigen Produkten auch im gehobenen Gaming-Markt mitmischen können, wird die Reaktion der aktuellen Marktführer Nvidia und AMD auf jeden Fall sehr spannend zu beobachten sein. Und das neue Projekt zielt jetzt auch auf den Gaming-Markt.

Den Stein ins Rollen brachte Ahraf Eassa von The Motley Fool auf Twitter. Nun kursieren erste Informationen zu einer kommenden Intel-GPU-Architektur, die auf die Jupiter-Sound-Architektur folgen und auch höheren Leistungsansprüchen gerecht werden soll. Zudem behauptet er, dass Intel mit der Vorstellung der GPU den Markt zum Beben bringen möchte.

Die Grafikkarte soll aber nicht aus nur einem Chip bestehen, sondern aus mehreren Dies, die ähnlich verbunden sind wie beispielsweise der Intel-Prozessor und der Vega-Grafikkern. Produktion soll erst 2020 starten Der Produktionsstart der "Arctic Sound"-Grafikkarten ist demnach für das erste Halbjahr 2020 geplant".

Ausgabe: