Audi E-Tron Vision Gran Turismo

Das Einzelstück wurde von Mitarbeitern im Audi-Vorseriencenter in elf Monaten entwickelt und gefertigt.

Aus der Virtualität auf die Straße: Audi baut einen elektrischen Supersportwagen und stimmt Kunden mit dem E-Tron Vision Gran Turismo auf das erste Serienmodell mit Akku-Antrieb ein.

Die Studie Audi e-tron Vision Gran Turismo wird Realität.

Audi hat den e-tron Vision Gran Turismo tatsächlich gebaut. Seit knapp 20 Jahren arbeitet Audi mit Sony und Polyphony Digital - den Schöpfern von "Gran Turismo2 - zusammen". Das war natürlich mit einigen Herausforderungen verbunden, wie Chefdesigner Marc Lichte erläutert: "Obwohl man bei dem Entwurf eines virtuellen Autos viel mehr Freiheiten hat und Dinge konzipieren kann, die in der Realität nur schwer umsetzbar sind, wollten wir dennoch kein rein fiktives Konzept auf die Räder stellen". Audi-Designer hatten den Audi e-tron Vision Gran Turismo für den Wettbewerb "Vision Gran Turismo entworfen, der zum 15-jährigen Jubiläum des populären Renngames auf den Markt kam. In diesem Auto stecken zahlreiche Elemente unserer neuen Designsprache, zum Beispiel der invertierte Singleframe in Wagenfarbe, der typisch für unsere neuen e-tron-Modelle sein wird". "Er sieht aus wie ein schnittiger Sportwagen, der in Audis neueste Designprinzipien gehüllt wurde, doch er ist auch eine Hommage an den berühmten Audi 90 IMSA GTO, der 1989 an der nordamerikanischen IMSA-Serie teilnahm", wird von offizieller Seite verraten. Statt auf der PlayStation 4 wird der Rennwagen vom kommenden Wochenende an bei allen Rennen der Formel E als Renntaxi erlebbar sein. Drei je 200 kW starke Elektromotoren treiben die Studie an: zwei E-Motoren bewegen die Hinterachse, der dritte die Vorderachse. Dabei kommen einzelne Komponenten aus dem zukünftigen Audi e-tron zum Einsatz.

Der Audi e-tron Vision Gran Turismo verfügt über den rein elektrischen und permanenten Allradantrieb e-tron quattro mit variabler Kraftverteilung. Es wird eine Gesamtleistung von 950 kW (1.292 PS) geboten. Am Steuer sitzen bei den Formel E-Terminen in Europa die ehemalige DTM-Pilotin Rahel Frey aus der Schweiz oder Le-Mans-Sieger Dindo Capello aus Italien. Zutaten wie das geringe Leistungsgewicht von 1,78 Kilogramm pro PS und die Gewichtsverteilung von 50:50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse sollen auch atemberaubende Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen. Der Audi e-tron Vision Gran Turismo beschleunigt laut Herstellerangaben von 0 auf 100 km/h in weniger als 2,5 Sekunden.

Ausgabe: