Aus Verzweiflung: Vater schleudert Baby vom Dach

Südafrika - Man traut seinen Augen nicht: Ein Mann steht auf dem Dach eines Hauses und hält ein Kind an den Fußgelenken fest.

Hintergrund der Aktion ist eine seit Tagen andauernde Auseinandersetzung, weil 90 illegal errichtete Baracken nahe Port Elizabeth abgerissen werden sollen. Dagegen protestierten die Anwohner.

Der 38-Jährige drohte damit, sein Kind vom Dach zu werfen. Er hat ein kleines Kind in seinen Händen - seine Tochter, ein Jahr alt.

Wetter an Rhein und Ruhr: Traumhaft!

Wie die Polizei auf Facebook mitteilte, wurde der Mann festgenommen, gegen ihn wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Laut Polizei stieg er auf das Dach einer Hütte und schrie, dass er das Mädchen herunterwerfen würde, wenn der Abriss nicht gestoppt würde. Als sich der Beamte näherte, machte der Mann seine Drohung war, packte er seine Tochter an den Knöcheln und schleuderte sie in die Luft.

Zum Glück hatten sich am Boden genügend Polizisten versammelt, die das Baby sicher auffingen.

Die Kleine wurde umgehend zu ihrer Mutter gebracht, berichtet die englische Zeitung "The Sun". Die beiden werden nun vom Jugendamt unterstützt. Der zuständige Polizeichef Dawie Rabie war fassungslos: "Es ist schockierend, dass ein Vater seine eigene Tochter für eine illegal gebaute Baracke opfern will".

Der Vater wurde nach dem Wurf von mehreren Polizeibeamten überwältigt. "Er wird die volle Schlagseite des Gesetzes zu spüren bekommen". So leben in Soweto in Johannesburg, dem bekanntesten Townships Südafrikas, rund 1,3 Millionen Menschen.

Ausgabe: