BVB-Trainer Stöger lobt Erzrivalen Schalke

Auch der FLVW ist unglücklich über die Ansetzung des brisanten Revierduells durch die Deutsche Fußball Liga (DFL). Der Termin des 175.

Trainer Peter Stöger vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat den Erzrivalen Schalke 04 vor dem 174. Der Tabellenzweite aus Gelsenkirchen rangiert in der Tabelle nur einen Punkt vor dem BVB. Die einzige nicht-öffentliche Einheit in dieser Woche ist am heutigen Freitag. Von der Ober- bis zur Kreisliga kämpfen dann Tausende Hobbykicker um die Ligapunkte. Der Aufwand einer Neuterminierung der Spiele sei Schniebers zufolge für die ehrenamtlichen Mitarbeiter immens. Für die neuen Ansetzungen müssten Schiedsrichter und Plätze der Kommunen zur Verfügung stehen, sagte Schniebers weiter.

Der Derby-Termin sorgt für großen Ärger, aber vor allem für einen Interessenkonflikt bei Vereinen, Spielern und Zuschauern aus der Region.

Als Frechheit bezeichnen Verantwortliche die Ansetzung des Revierderbys zur besten Amateurfußballer-Zeit. Wie der WDR recherchierte, wurden insgesamt 250 Begegnungen vorverlegt.

In einem hitzigen U17-Revierderby war Dortmund in der 23. Minute durch ein Freistoßtor von Mert Göckan in Führung gegangen. Ich bin selbst Schalker und am Sonntag im Stadion. "Das sieht auf Schalke gut aus, auch wenn ich das als BVB-Trainer eigentlich gar nicht sagen darf", sagte Stöger. "Wir hätten dann auf einer Weide spielen können, wo ein Pferd und 'ne Kuh stehen", beklagt Erkenschwick-Trainer Rene Lewejohann. Dieses Szenario droht auch dem ASC 09 Dortmund. Es hatte also nichts gebracht - und Tedesco lacht: "Deswegen belassen wir es vor dem Derby bei einem nicht öffentlichen Training". Er rechnet deshalb mit bis zu 40 Prozent weniger Zuschauern. Der ASC, der um den Aufstieg in die Regionalliga kämpft, legte sein Spiel gegen den FC Gütersloh auf Sonntag 13 Uhr vor. Der Termin sei "ein Schlag in die Fresse für alle Amateurfußballer".

Ausgabe: