Deutsch-Türke in der Türkei festgenommen

Die Sicherheitskräfte von Gabun hätten die drei Männer am 23. März auf Betreiben der Türkei festgenommen und in der Hauptstadt Libreville den türkischen Agenten übergeben - offenbar unter Umgehung der völkerrechtlich vorgesehenen Auslieferungsprozeduren. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es: "Wir gehen derzeit von einer Festnahme Adil Demircis aus". Eine Bestätigung der türkischen Behörden stehe aber noch aus. Aus dem Außenministerium hieß es weiter: "Das Generalkonsulat versucht, mit Herrn Demirci in Kontakt zu treten, um ihn konsularisch betreuen zu können. Das Generalkonsulat steht mit der Familie und den türkischen Behörden in Kontakt". Adil Demirci soll Mitarbeiter einer linken Nachrichtenagentur sein.

Aus dem Umfeld des Festgenommenen hieß es, der Betroffene lebe in Köln und sei Sozialwissenschaftler. Er wäre eigentlich am Samstag zurück nach Deutschland gereist.

Erneut gibt es Berichte über die Festnahme eines Deutschen in der Türkei. Auf der Internsetseite des Jugendmigrationsdienstes in Remscheid im Bergischen Land wird Demirci als Kontaktperson geführt. Auch Tolu hatte bis zu ihrer Inhaftierung für Etha gearbeitet. Die Journalistin war eine von mehreren deutschen Inhaftierten in der Türkei. Die Gülen-Bewegung gilt inzwischen in der Türkei als Terrororganisation (Fetö). Sie war im Dezember aus der U-Haft entlassen worden, darf die Türkei aber nicht verlassen. Der Prozess gegen die gebürtige Ulmerin beginnt am 26. April in Istanbul.

Ausgabe: