Drei Brände in 24 Stunden Wütet ein Feuerteufel in Berliner Hochhaus?

Das Werk eines Feuerteufels? .

Notärzte und Sanitäter kümmerte sich um drei Verletzte, die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Erst gegen 5 Uhr am Sonntagfrüh war der Einsatz für die Feuerwehr nach finalen Lüftungsmaßnahmen beendet. Im Hausflur im fünften Obergeschoss war Gerümpel in Brand geraten. Die Bewohner mussten das Haus verlassen. Es sei niemand verletzt worden.

Am späten Sonntagabend sei dann das dritte Feuer ausgebrochen - wieder im Keller, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Dabei wurden fünf Bewohner verletzt. Am frühen Sonntagabend brannte es wieder in dem Hochhaus.

Der Rauch zog so durch das ganze Gebäude nach oben und verbreitete sich über die Flure auch in die Nachbargebäude. Wieder waren rund 40 Einsatzkräfte vor Ort, um die Flammen zu löschen. Es werde von Brandstiftung ausgegangen, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es allerdings noch keine.

Ausgabe: