Edeka verschärft Nestlé-Boykott: Weitere Produkte fliegen raus

Zwischen Edeka und Nestlé spitzt sich der Streit um Einkaufskonditionen zu.

Die Debatte um Nestlé-Produkte bei Edeka spitzt sich weiter zu. Der Bestellstopp gelte gemäss einem Sprecher des Lebensmittelhändlers "bis auf weiteres". Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, plane das Unternehmen, noch mehr Produkte des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns aus dem Sortiment zu streichen.

Schon im Februar hatte die Edeka-Gruppe den Preisstreit angefacht und 163 Nestlé-Waren aussortiert, darunter auch Bübchen-Pflegeprodukte, Nescafé und die Suppenmarke Maggi.

Der Supermarktbetreiber aus Hamburg, der mit 5900 Filialen rund 50 Milliarden Euro im Jahr umsetzt, will den Markenartikler zwingen, bessere Konditionen auf seine Lieferungen einzuräumen, um seine Einkaufspreise zu drücken. Je nach Umsatzvolumen können solche Abschläge bei den Konditionen für einen Markenartikler bis zu dreistellige Millionenbeträge ausmachen. Auch hier würden zahlreiche weitere Nestlé-Produkte aus dem Verkauf genommen.

Ausgabe: