"Einer flog übers Kuckucksnest" - Oscar-Preisträger Milos Forman ist tot

1932 wurde Forman als jüngster Sohn eines Lehrers in Tschechien geboren. Er war acht Jahre alt, als seine Eltern von der Gestapo verhaftet wurden, beide kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Das Regiehandwerk lernte Forman an der der Prager Filmhochschule.

Der tschechisch-US-amerikanische Regisseur Miloš Forman ist tot. In den Sechziger Jahren zählte er zu den experimentierfreudigen Vorreitern der sogenannten Tschechoslowakischen Neuen Welle. Weitere Produktionen wie der Musical-Film "Hair" (1979), die Mozart-Verfilmung "Amadeus" oder "Larry Flynt - die nackte Wahrheit" (1996) markierten seine erfolgreiche Karriere als Filmemacher.

Nachdem Forman an der Prager Filmakademie gelernt hatte, emigrierte der Regisseut 1968 in die USA. Der Film, der das Musik-Genie in einem neuen, nicht nur freundlichen Licht zeigt, erhielt acht Oscars, auch für die beste Regie. Der letzte Abschied werde im engen Familienkreis stattfinden. Forman war vor allem bekannt für seine Filme "Einer flog über das Kuckucksnest" (1975) und "Amadeus" (1984), für die er jeweils einen Oscar in der Kategorie Regie gewann. Die Nachricht vom Tod des 86-Jährigen habe ihn sehr betroffen gemacht, so der liberal-populistische Politiker am Samstag auf "Twitter".

Ausgabe: