Flicker wandert von Yahoo zu SmugMug

Obwohl natürlich nicht annähernd so gut auf Sharing ausgelegt wie Flickr wurde ein Großteil des Bedürfnisses für diese Plattform in den letzten Jahren von Apps wie Instagram gedeckt, so dass Flickr als einer der Pioniere im Foto-Sharing etwas in Vergessenheit geriet. Flickr wird auch nach Abschluss der Transaktion als eigenständige Einheit weiterarbeiten, so SmugMug gegenüber Reuters. Dessen AGB werden bald auch für Flickr gelten - und das ist die vielleicht noch bessere Nachricht für Fotografen.

Flickr wurde an SmugMug verkauft, die einen ähnlichen Service für professionelle User haben. Don MacAskill, CEO von SmugMug, sagte gegenüber USA Today, man wolle Flickr mit der Übernahme wieder neues Leben einhauchen. Gemeinsam werde man die Fotografie als globale Sprache des Geschichtenerzählers bewahren. Dementsprechend sind die Änderungen auch bereits sichtbar. Kaufpreis unbekannt Wie viel sich SmugMug die Übernahmen kosten lassen hat ist aktuell unbekannt, es wurde laut Medieninformtionen Stillschweigen zum Kaufpreis vereinbart.

Der US-Konzern Verizon hatte sich 2017 das Kerngeschäft von Yahoo Inc. für satte 4,48 Milliarden Dollar einverleibt. Die Akquisition umfasste damals unter anderem Flickr.

Ausgabe: