Goldman Sachs verdient deutlich mehr als erwartet - Aktie dennoch leicher

Die Geschäfte seien quer durch alle Sparten solide gelaufen, erklärte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag in New York. Goldman Sachs spielte vor allem die hohe Nervosität an den Börsen in die Karten.

Die erhöhte Volatilität an den Märkten macht viele Börsianer nervös. US-Dollar gesteigert. Dabei konnte Goldman Sachs im Vergleich zur Konkurrenz insbesondere mit einem starken Wachstum beim Handel mit festverzinslichen Wertpapieren überzeugen. Je Aktie verdiente die Bank 6,95 Dollar. Im Investmentbanking - dazu zählen etwa die Beratung und Betreuung bei Börsengängen und Wertpapierplatzierungen - legten die Erlöse um 5 Prozent zu. Konzernweit stiegen die Erträge - also die gesamten Einnahmen - im ersten Quartal um ein Viertel auf 10,0 Milliarden Dollar. Hier hatten die Analysten 8,7 Milliarden erwartet.

Ausgabe: