Israel droht Assad zu stürzen, sollte Iran sich in Syrien festsetzen

‚Wir werden um jeden Preis verhindern, dass der Iran sich in Syrien dauerhaft [militärisch] einnistet.

Nur einen Tag nach den Luftangriffen der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Einrichtungen des syrischen Chemiewaffenprogramms hat es in Syrien offenbar erneut einen Angriff gegeben. Diesmal scheint es iranische Interessen im Land zu treffen.

Am Sonnabendabend wurde starke Explosionen aus der Region Aleppo gemeldet. "Daraus resultierte eine enorme Explosion". Es könne sich zum Beispiel um eine Explosion in einem Waffendepot oder um einen Luftangriff gehandelt haben.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman erklärte am Dienstag, Israel werde alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um den Iran an der Einrichtung eines dauerhaften Militärstützpunkts in Syrien zu hindern. Sort sind laut Berichten sowohl Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden als auch iranisch-geführte Milizen aus Afghanistan, dem Irak und Pakistan untergebracht. Angeheizt wird die Lage dadurch, dass gleich zwei erklärte Feinde Israels - der Iran und die schiitische Hisbollah-Miliz - die syrischen Regierungstruppen unterstützen. Sie liegt etwa zehn Kilometer südlich der von Assad zurückeroberten Metropole Aleppo und ebenfalls zehn Kilometer von der Front zu syrischen Rebellen entfernt. Als Reaktion flogen Frankreich, die USA und Großbritannien am Samstagmorgen Luftangriffe auf syrische Forschungs- und Produktionsstätten. In Frage wäre eher Israel gekommen. Die Azzan-Basis wäre jedoch für solch einen Luftschlag wohl zu weit von seiner Grenze gewesen.

Ausgabe: