"March for Science": Demonstrationen für freie Wissenschaft

Auch Uni-Präsident Manfred Schmitt unterstützt die Aktion, die Teil der internationalen Bewegung "March for Science" ist.

Für eine freie Wissenschaft wollen heute Menschen in Köln und Münster auf die Straße gehen. Auch in vielen deutschen Städten sind an diesem Tag Demonstrationen und Diskussionsveranstaltungen geplant.

"Wir in Deutschland sind in der glücklichen Situation, dass unsere Freiheit nicht so direkt bedroht ist wie in vielen anderen Ländern", heißt es im Aufruf. Um 15 Uhr gibt es eine Kundgebung auf dem Römerberg. Eine Selbstverständlichkeit wie die Freiheit der Wissenschaft anmahnen zu müssen, sei "auch Ausdruck einer Verunsicherung in einer Welt, in der alternative Fakten zur Staatsdoktrin werden können", sagte Umweltministerin Schulze. Am gleichen Ort kann man ab 17 Uhr bei einer "Science Arena" mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch kommen. Teilnehmer sind Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt, Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung des Unternehmens Sanofi-Aventis Deutschland, Bernd Ehinger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt, und Frank Dievernich, Präsident der University of Applied Sciences in Frankfurt. Danach sind noch weitere Veranstaltungen geplant.

Ausgabe: