Microsoft will mit neuem Chip vernetzte Dinge absichern und nutzt dazu Linux

Azure Sphere ist als private Preview mit ausgewählten Geräteherstellern gestartet.

Microsoft spricht in seinem Blogbeitrag zwar nicht von einer Linux-Distribution, doch der Konzern hat eine solche angekündigt: Azure Sphere OS ist ein Betriebssystem für Mikrocontroller (MCUs), das auf einem Linux-Kernel basiert.

Im Rahmen von Azure Sphere bietet Microsoft auch neue "Secured MCUs" an, die eigene Sicherheitstechnologien beinhalten.

Der dritte Teil von Azure Sphere ist ein Sicherheitsdienst. Der Chip, halb so groß wie ein Daumennagel, ist insofern praktisch ein vollwertiger Computer und kann in vernetzte Toaster, Kühlschränke, Webcams, Spielzeuge, Autos, Drohnen, Smartphones oder TV-Geräte integriert werden. Die ersten Azure-Sphere-Geräte werden für Ende 2018 erwartet. Der Cloud-Dienst soll dabei einerseits zum Monitoring und der Administration entsprechender Geräte dienen als auch als Quelle für Software-Updates verwendet werden.

Ausgabe: