Muellers Beweise gegen Trump reichen nicht

Dieser Ausdruck werde gebraucht, wenn es keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gebe.

► Weiter steht auch Trump im Mittelpunkt: US-Sonderermittler Robert Mueller bereitet der "Washington Post" zufolge einen Bericht über die Aktivitäten des Präsidenten in seiner Amtszeit und wegen Behinderung der Justiz vor. Er sei im Moment kein "kriminelles Ziel", gegen ihn werde aber weiter ermittelt, berichtete die "Washington Post". Dies bedeute, dass derzeit keine Anklage gegen Trump vorbereitet werde. - Die Untersuchung erstreckt sich auch auf eine mögliche Justizbehinderung durch den Präsidenten.

Trump hatte die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen und die Ermittlungen als "Hexenjagd" bezeichnet. Zuletzt hatte er auch den Sonderermittler persönlich kritisiert; dies gab Spekulationen Auftrieb, Trump plane eine Entlassung des vom Justizministerium eingesetzten Ermittlers. Der niederländische Jurist Alex van der Zwaan soll das FBI über Kontakte zu Trump-Berater Rock Gates belogen haben - und wurde zu 30 Tagen Haft verurteilt. Trump sei weiter Subjekt der Ermittlungen, hieß es weiter. Nur 22 Prozent der in 37 Ländern befragten Menschen vertrauen in Trumps Außenpolitik - auch in Amerika selbst wird Trump mit einigen Problemen konfrontiert. Trump greift Mueller wegen der Ermittlungen immer wieder an.

Ausgabe: