Nach wochenlanger Suchaktion: Deutscher Urlauber in Thailand tot aufgefunden

Sebastian B. (†35) wurde in Thailand vermutlich umgebracht, seine Leiche wurde am Strand gefunden. Das teilte die Familie mit.

Ein 35-jähriger Tourist war seit dem 17. März in Thailand spurlos verschwunden.

Fünf Tage später wurde an einem thailändischen Strand eine Leiche gefunden. Die Polizei ermittelt vor Ort. Nach den ersten Ermittlungen bestätigte jetzt die Polizei Mittelfranken, dass es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Sebastian B. handelt.

Die Familie des Verstorbenen bedankte sich ausdrücklich bei allen, die sich an der Facebook-Suchaktion in den vergangenen Wochen beteiligt haben. Dem "Weißenburger Tagblatt" gegenüber bedankten sie sich bei allen, die bei der Suche geholfen und einen entsprechenden privaten Vermisstenaufruf geteilt hatten. Der Facebook-Post des Weißenburger Tagblatt und der Nürnberger Nachrichten wurde tausendfach weiterverteilt und sprang in englischen Übersetzungen bald auf Thailand über.

"Wir konnten das nahezu lückenlos dokumentieren, wo er wann auf welcher geführten Wanderung in den Dschungel war, was er mit wem gemacht hat", erklärte die Familie gegenüber Nordbayern.de.

Hier geht es zur englischen Version des Artikels.

Doch die Aktivitäten des 35-Jährigen konnten nur bis zum 17. März nachverfolgt werden.

Man warte aber noch auf die offizielle Bestätigung der thailändischen Behörden. Ein Zeuge will gesehen haben, wie der junge Franke am Tag zuvor mit einem Einheimischen stritt. Sollte sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes bestätigen, würde sich auch das Bundeskriminalamt in die Ermittlungen einschalten. Nun, da die Aktion erfolglos bleiben muss, bittet die Familie darum, ihnen die Ruhe zu gewähren, um mit dem Verlust fertig zu werden.

Ausgabe: