PlayStation 5 könnte wohl erst 2020 auf den Markt kommen

In den vergangenen Tagen äußerten sich ausgewählte Analysten zu Sonys PlayStation 5 und waren sich im Prinzip einig, dass wir vor 2020 nicht mit einem Nachfolger zur PlayStation 4 rechnen sollten.

Ähnlich sieht das Ganze der ehemalige Gameblog-Journalist Julien Chièze, der sich bei seinen Angaben auf anonyme Industrie-Quellen bezieht. Zwar wären Gerüchten zufolge bereits einige Developer-Kits der neuen PlayStation 5 bei einigen Entwickler eingetroffen, doch wenn dies der Wahrheit entsprechen sollte, dürfte es sich bei diesen Geräten um extrem frühe Versionen der Konsole handeln, die wenn überhaupt eine Leistungsandeutung, aber noch lange kein fertiges Produkt darstellen. Basierend auf diesen Erkenntnissen gehen viele Branchenkenner wie zum Beispiel die Kollegen von Kotaku jetzt davon aus, dass die PlayStation 5 als offizieller Nachfolger der aktuellen PlayStation 4 Pro auch erst frühestens im Jahr 2020 erscheinen wird.

Er sei sehr optimistisch, was den verlängerten Lebenszyklus von Konsolen betreffe.

Den Angaben von Michael Pachter zufolge wird es noch eine Weile dauern, bis die PS5 auf den Markt kommt. Genau wie bei der PS4 soll demnach ein Preis von 399 US-Dollar angepeilt werden.

Im technischen Bereich wird laut Chièze das Ziel verfolgt, den Entwicklern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, die native 4K bei flüssigen 60FPS stemmen kann, ohne die Entwickler in anderen Bereichen wie der künstlichen Intelligenz oder der Physik-Engine einzuschränken.

Abschließend wird berichtet, dass sich Sony wohl dazu entschließen wird, kommende Blockbuster wie "Death Stranding" oder "The Last of Us Part 2" zunächst auf die PS4 Pro zuzuschneiden und sie anschließend auch für die PS5 zu veröffentlichen - in einer technisch überarbeiteten Form, versteht sich.

Da wir es hier mit unbestätigten Gerüchten zu tun haben, sollten diese natürlich mit der nötigen Vorsicht genossen werden.

Ausgabe: