Randalierer sorgen für Chaos nach Fußballparty in Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg hatte am Samstagnachmittag zu Hause mit 2:0 (2:0) gegen Fortuna Köln gewonnen und ist damit in der kommenden Saison sicher in der 2. Liga dabei.

Für die Magdeburger ist der erstmalige Zweitliga-Aufstieg der größte Erfolg der Vereinsgeschichte seit der Wiedervereinigung.

Allerdings wurde die Freude getrübt.

Der 1. FC Magdeburg hatte am Samstag ebenso wie der SC Paderborn schon vier Spieltage vor Saisonende vorzeitig den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Nachdem die teilweise bis zu 2500 Personen rund um den Hasselbachplatz in der Innenstadt anfangs noch ausgelassen und friedlich feierten, schlug die Stimmung mit zunehmendem Alkoholkonsum bei einigen um. Außerdem brannten auf offener Straße verschiedene Gegenstände und Müll. Rund 150 teils vermummte Chaoten warfen Steine und Flaschen auf Polizeibeamte.

Später seien die am Hasselbachplatz installierten Videokameras zerstört worden.

Gegen 22.00 Uhr, so heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, vermummten sich Teilnehmern der "Feier". Die angeforderte Feuerwehr wurde beim Löschversuch angegriffen und behindert, auch absichernde Polizeibeamte wurden mit Flaschenwürfen attackiert. Die Beamten seien daraufhin mit Pfefferspray dagegen vorgegangen, auch ein Wasserwerfer kam zum Einsatz, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. 28 Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt. Die Polizei nahm im Verlauf des Abends elf Personen in Gewahrsam, die inzwischen wieder entlassen sind. Es wurden 15 Ermittlungsverfahren eingeleitet - unter anderem wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung und Raub. Zudem wurden 38 Identitäten festgestellt.

Ausgabe: