Roboter baut Ikea-Stuhl in neun Minuten

Wissenschaftler der Technischen Universität von Nanyang im Stadtstaat Singapur haben einen Roboter entwickelt, der in weniger als neun Minuten einen Holzstuhl von Ikea zusammenbauen kann. So schafft es der Roboter zwar, den Stuhl binnen nicht einmal sechs Minuten zusammenzusetzen - zuvor benötigte das System aber erst einmal längere Zeit, um die vorhandenen Bauteile zu erfassen und sich einen Plan zurechtzulegen - so dass das gesamte Projekt dann rund 20 Minuten dauerte.

Abgesehen davon, dass man die meisten Ikea-Möbel besser zu zweit aufbaut, sind für den Aufbau des Stuhls mindestens zwei Hände notwendig. Aus diesem Grund verwendeten auch die Forscher zwei Roboterarme, die es zu koordinieren galt. Die Forscher "ernannten" einen der Arme zum Leiter, den anderen zum Assistenten. Beide mussten jedoch sämtliche Bewegungen nachvollziehen, um Zusammenstöße zu vermeiden. Der Leiter nahm einen Zapfen, positionierte ihn mittels Kamera über dem richtigen Loch und drückte ihn mit genau dem richtigen Kraftaufwand hinein.

"Dies ist eine Herausforderung, da Industrieroboter, die auf präzise Positionierung ausgelegt sind, schlecht ihre Kräfte regulieren können", schreiben die Ingenieure. Dennoch gelang es ihnen, ohne Spezialanfertigungen auszukommen: Alle verwendeten Komponenten können im Handel erworben werden.

Das lästige Zusammenschrauben von Möbeln könnte schon bald ein Ende haben: Forscher aus Singapur haben einen Roboter für solche Aufgaben programmiert. "Es gibt noch eine wichtige Einschränkung", schreibt die Gruppe um Pham: "Obwohl alle Schritte automatisch geplant und kontrolliert wurden, war ihre Reihenfolge fest programmiert". "Diese Fähigkeit könnte das volle Potenzial der Robotik entfalten".

Es sei aber durchaus denkbar, dass durch die Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz Roboter eines Tages auch ohne starre Programmierung Möbel anhand der Bauanleitung montieren könnten. Etwa in der Elektronikfertigung, der Flugzeugherstellung oder allgemein in Bereichen mit häufigen Wechseln und kleineren Stückzahlen.

Ausgabe: