Sexueller Übergriff im Zug: Polizei kontrolliert Fußballfans

Wurde eine 19-Jährige in einem Fußball-Sonderzug vergewaltigt?

Wegen eines Sexualdelikts hat die Polizei die Namen von 750 Fußballfans festgestellt, die in einem Sonderzug nach dem Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach auf der Heimreise waren.

Die junge Frau hatte auf dem Heimweg des Zuges gegen 1 Uhr in der Nacht die Polizei gerufen, weil sie auf der Zugtoilette des Sonderzuges sexuell missbraucht worden sein soll. Das Opfer soll 19 Jahre alt sein. Nach der Tat rief sie die Polizei. In der Nähe von Frankfurt konnte sie den Zug verlassen. Der Zug war zu diesem Zeitpunkt in Hessen unterwegs. In Mönchengladbach durchsuchte die zuständige Bundespolizei Sankt Augustin den Zug auf mögliche Spuren und kontrollierte alle Passagiere, die sich noch im Zug befanden.

Ausgabe: