UFC-Champion Conor McGregor: Bus-Attacke! Ist der Käfigkämpfer wieder ausgerastet?

Konkurrent Michael Chiesa, der am Wochenende gegen Anthony Pettis hätte kämpfen sollen, sass im Bus und soll von Glassplittern getroffen und im Gesicht verletzt worden sein. Der Champion der Mixed-Martial-Arts-Organisation UFC hatte in einer Sportarena in New York mit einem Rollwagen das Fenster eines Busses eingeschlagen und dabei einen Kollegen verletzt. Er hielt gleichzeitig in zwei Gewichtsklassen den Titel - das gelang vor ihm noch keinem Mixed Martial Arts-Kämpfer.

Auf wen es "The Notorious" abgesehen hatte, ist noch nicht bekannt. Seine Ausbrüche vor der Kamera sind genauso legendär, wie seine Auftritte im Ring. Offenbar wollte McGregor eine Person dazu bringen, aus dem Bus auszusteigen.

Der berühmteste Käfigkämpfer der Welt sorgt für den nächsten Skandal: Nach einem PR-Event warf er ein Absperrgitter auf einen Bus seiner Rivalen.

Bei dem Pressetag soll Conor McGregor mit seinen Anhängern unangemeldet aufgetaucht sein.

Conor McGregor ist nicht länger auf der Flucht. Wie mehrere Videos bereits bezeugen, soll der irische Ausnahmekämpfer mitsamt seiner Gefolgschaft den Bus eines Kontrahenten mit Handwagen und anderen Gegenständen angegriffen und schwer beschädigt haben.

Wenige Stunden nach dem Vorfall stellte sich der Ire nach Angaben der "New York Times" den Behörden. Conor McGregor unterlag diesem in der zehnten Runde durch Technischen K.o., verdiente aber angeblich 75 Millionen Dollar an dem Kampf. Er wurde inzwischen wegen kriminellen Fehlverhaltens und rücksichtsloser Gefährdung angezeigt. Derzeit würden Konsequenzen geprüft. UFC-Präsident Dana White bezeichnet den Vorfall als widerlichste Sache, die je in der UFC-Geschichte passiert sei.

Ausgabe: