Warnstreik mit Wirkung! Telekom-Mitarbeiter bekommen mehr Geld

Für die Mitarbeiter der Deutschen Telekom gibt es ein Tarifergebnis.

Berlin (Reuters) - Die rund 62.000 Angestellten der Deutschen Telekom bekommen mehr Geld.

Das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi einigten sich in der vierten Verhandlungsrunde auf eine Gehaltssteigerung je nach Entgeltgruppe zwischen 4,8 und 5,2 Prozent in zwei Stufen.

Telekom und Verdi einigen sich auf Tarifabschluss- mehr Geld für Beschäftigte

Auszubildende und dual Studierende erhalten ab dem 1. Mai eine Erhöhung ihrer Vergütungen von 40 Euro pro Monat, ab 1. Mai 2019 bekommen sie weitere 30 Euro monatlich. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags beträgt 26 Monate. Für die Beschäftigten gilt zudem ein Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020. Die Gewerkschaft hatte zu zahlreichen Warnstreiks aufgerufen.

Dies geschieht jedoch nicht über eine stundenweise wöchentliche Reduzierung, sondern über einen Anspruch auf zusätzliche 14 freie Tage im Jahr. Ein Eintrittsdatum für diese Einigung muss aber noch gefunden werden.

"Das ist ein gutes Ergebnis", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland. Auch die Verhandlungsführerin der Arbeitgeberseite, Simone Thiäner, äußerte sich zufrieden: "Für uns ist wichtig, dass wir nicht nur über Vergütungsfragen diskutiert haben, sondern auch eine lange Laufzeit vereinbart haben und dass wir über innovative Arbeitszeitmodelle sprechen konnten".

Ausgabe: