Xiaomi Mi 6X/ Mi A2: Neue Informationen zur Ausstattung

Xiaomi Black Shark: Ordentlich Power für GamesDer direkten Konkurrenz hat das Black Shark in erster Linie einen stärkeren Prozessor voraus. Es handelt sich um ein echtes Spitzenmodell, das um so manches Gaming-Feature erweitert wurde. Möglich wird dies unter anderem, weil Xiaomi auf eine Art "Flüssigkühlung" setzt, bei der eine Flüssigkeit in einem Kupferbauteil zirkuliert und verdampft, um die Hitze so effektiv abzuführen. Als Grafikeinheit ist die Adreno 630 mit von der Partie.

Beim Display wird Xiaomi weiter auf einen LCD setzen, die Besonderheit in Form eines Infrarotsenders sollte nicht unter den Tisch fallen. Auf diesem Weg soll über längere Zeit die volle Leistung des SoCs zur Verfügung gestellt werden können, bevor das Throttling einsetzt. Die Helligkeit wird mit 550 nits angegeben, der Kontrast mit 1500 zu 1. Das Smartphone hat einen separaten Bildverarbeitungsprozessor, der die Qualität der dargestellten Inhalte verbessern soll.

Im Inneren des Blackshark arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor mit einer Taktrate von 2,8 GHz.

Xiaomi Black Shark
Der optionale Controller ist ab 20 Euro erhältlich

Das BlackShark wird in China in Kürze auf den Markt kommen und soll dann für 2999 Yuan mit sechs GB RAM und 64 GB Flash-Speicher ausgerüstet sein. Als OS gibt es Android 8.0 Oreo unter dem sogenannten JOY UI. Um die Gamingpower stabil zu halten besitzt das Black Shark Gaming Phone ein spezielles Flüssigkeitskühlsystem, das dafür sorgt, dass der Systemchip selbst bei Volllast recht cool bleibt. Einen ersten Vorgeschmack liefert das offizielle Video von Xiaomi.

Das BlackShark Shark SKR-A0 ist mit 9,25 Millimetern Bauhöhe nicht unbedingt dünn und bringt wegen des großen Akkus 190 Gramm auf die Waage. Die Kapazität des Akkus wurde allerdings (leider) auf 2910 mAh reduziert, während Vorgänger Xiaomi Mi A1 noch mit 3080-mAh-Akku ausgestattet ist. Der Grund dafür ist wohl der Umstand, dass der zusätzlich erhältliche Controller-Aufsatz noch aufsteckbar sein soll. Auch Gaming-PCs und entsprechendes Zubehör versuchen gerne mal durch einen auffälligen Look aus der Masse herauszustechen und diesen für ein Smartphone zu übernehmen stellt eine Gratwanderung dar, die Black Shark in meinen Augen aber außerordentlich gut gelungen ist. Darüber hinaus sind Gigabit-WLAN, Bluetooth 5.0 und QuickCharge 3.0 ebenso mit an Bord, NFC fehlt hingegen. Außerdem soll er über OTA-Updates in Zukunft auch für neue Spiele flott gemacht werden. Er verfügt über einen Analog-Stick, eine Eingabetaste sowie eine Schultertaste. Bei einer Reihe von Highend-Modellen experimentieren mit Heatpipes um die immer größere Abwärme der SoCs unter Kontrolle zu bekommen, beim Black Shark wird sogar auf eine Flüssigkeitskühlung gesetzt. Zu einem Release in Europa liegen noch keine Infos vor. Je nach Ausstattungsvariante wird der Systemprozessor von 6 GB RAM und 64 GB Speicher oder von 8 GB RAM und 128 GB Speicher unterstützt, wobei Xiaomi UFS 2.1-Speicher eingebaut hat.

Ausgabe: