Zwangsprostitution von Thailänderinnen: Bundesweite Razzia

Um sechs Uhr am Mittwochmorgen sind etwa 1500 Bundespolizisten im ganzen Bundesgebiet zu einem Großeinsatz ausgerückt. Es gehe um gefälschte Visa, Menschenhandel, Zuhälterei, Zwangsprostitution und Steuerhinterziehung.

Insgesamt wurden mehr als 100 Personen vorläufig festgenommen, sieben Haftbefehle wurden vollstreckt. "Aber es werden noch mehr werden", sagte ein Sprecher der Bundespolizei an diesem Einsatzort.

Die mutmaßlichen Täter sollen mehrere Hundert Frauen und Transsexuelle aus Thailand nach Deutschland eingeschleust haben, um sie zur Prostitution zu zwingen. Sie mussten den Erkenntnissen zufolge nahezu ihren kompletten Arbeitslohn an den jeweiligen Betreiber abführen. Zwischen 16.000 und 36.000 Euro soll der nach Polizeinangaben gelegen haben. Sie hätten nach bisherigen Ermittlungen eine siebenstellige Summe eingenommen.

In Aachen, Düren und Heinsberg finden laut Altenhofen keine Razzien statt. Die nächsten betroffenen Städte sind Düsseldorf, Gelsenkirchen, Bonn, Dortmund und Siegen. Laut Bundespolzei ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits seit Februar 2017 gegen die Menschenhändler-Bande. Noch ist die Aktion nicht abgeschlossen, sie soll noch mindestens bis zum Mittag andauern.

Hauptverdächtige sind nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft neben einer 59-Jährigen aus Thailand auch ihr 62 Jahre alter deutscher Lebensgefährte. Mehr als 60 Wohn- und Geschäftsräume werden durchsucht. Es gebe mehrere Haftbefehle.

Schwerpunkt der Aktion war Nordrhein-Westfalen. Wie die Bundespolizei Mitteldeutschland weiter erklärte, werden in Thüringen und Sachsen-Anhalt zum Beispiel zwei und in Sachsen drei Objekte durchsucht.

Mit einer bundesweiten Razzia im Rotlichtmilieu ist die Bundespolizei gegen die Zwangsprostitution von Thailänderinnen vorgegangen. Auch die Spezialeinheit GSG 9 war an dem Einsatz beteiligt. Innenminister Horst Seehofer lobte die Einsatzkräfte: "Der Bundespolizei ist ein harter und in seinem Ausmaß beispielloser Schlag gegen ein bundesweit verzweigtes Netzwerk der organisierten Kriminalität gelungen".

Ausgabe: