Bericht: Kenntnisse über Nowitschok gehen auf BND zurück

Der Bundesnachrichtendienst (BND) soll Medienberichten zufolge bereits in den 1990er Jahren Proben eines Nervengiftes der "Nowitschok"-Gruppe bekommen haben, mit dem Anfang März 2018 der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien vergiftet worden sein sollen".

Die Erkenntnisse über eine einst in der Sowjetunion entwickelte Klasse von Kampfstoffen namens Nowitschok gehen einem Bericht zufolge maßgeblich auf einen bis heute geheim gehaltenen Einsatz des BND zurück. Auch die Bundeswehr sei in den Vorgang eingebunden gewesen, berichten die Medien unter Berufung auf Personen, die an der Entscheidung beteiligt gewesen seien.

Laut den beiden Zeitungen und den beiden Sendern war die damalige BND-Operation innerhalb der Bundesregierung umstritten. Auch die Bundeswehr sei in den Vorgang eingeschaltet gewesen.

Durch einen Überläufer aus Russland sei der deutsche Auslandsgeheimdienst BND an den gefährlichen chemischen Kampfstoff gekommen. 1990 waren auf Druck von Bundeskanzler Helmut Kohl die in Westdeutschland gelagerten amerikanischen Chemiewaffen abtransportiert worden, die Vereinbarungen über eine weltweite Ächtung der Kampfgase waren weit vorangeschritten. "Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren", wird eine mit den damaligen Diskussionen vertraute Person zitiert.

Die Formel sei an das Bundesverteidigungsministerium und den BND übermittelt worden. Was aus der Probe wurde, ist dem Bericht zufolge unklar. Später sei eine Arbeitsgruppe aus fünf westlichen Geheimdiensten und dem BND eingesetzt worden, die alle Erkenntnisse zu Nowitschok zusammengetragen hätten.

Das Nervengift Nowitschok gilt als eine der tödlichsten je entwickelten C-Waffen. In der Bundesregierung war man aber unsicher, ob der militärische Apparat ohne Wissen der politischen Führung nicht doch weiter an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen arbeitete.

Dieser Text erschien zuerst auf Zeit Online.

Ausgabe: