Facebook entfernt nach Überprüfung rund 200 Apps

Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 wurden daraufhin gesperrt.

Facebook hat rund 200 Apps suspendiert, die im Verdacht stehen mit User-Daten ebenfalls Missbrauch betrieben zu haben. Nun folge eine "gründliche Untersuchung", ob diese Anwendungen tatsächlich Nutzerdaten missbraucht hätten.

Cambridge Analytica soll Daten aus Millionen Facebook-Profilen illegal genutzt haben, um Abstimmungen zu beeinflussen.

Facebook ist - zwar etwas abflauend - nach wie vor großer Kritik ausgesetzt, die sich an eklatanten Misständen in Sachen Datenschutz, aber auch einer eventuellen Beeinflussung von Wählern entzündet. So hat Facebook nun im Rahmen der Ermittlungen im Datenskandal hat Facebook Hunderte von Apps auf seiner Plattform vorübergehend stillgelegt. Anschließend reichte er sie an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica weiter - widerrechtlich, wie Facebook betont.

Während nur einige hunderttausend Nutzer direkt an der Umfrage teilnahmen, bekam die App gemäß der damaligen Funktionsweise von Facebook auch Zugriff auf einige Informationen ihrer Freunde bei dem Online-Netzwerk. Dadurch könnten nach Facebook-Schätzungen bis zu 87 Millionen Mitglieder betroffen sein.

Ausgabe: