FPÖ zieht im Windschatten der ÖVP an SPÖ vorbei

Die Spectra-Marktforschung in Linz führte im Auftrag der "Tiroler Tageszeitung" und der "OÖ-Nachrichten“ eine telefonische Befragung unter 1.000 Teilnehmern durch". Die zentralen Fragen: Falls am nächsten Sonntag Nationalratswahl wäre, wem würden Sie am ehesten Ihre Stimme geben? Insgesamt stehen 46 Prozent der Befragten der türkis-blauen Koalition positiv gegenüber, 33 Prozent negativ.

Die Antworten auf die "Sonntagsfrage" wichen dabei nur geringfügig vom tatsächlichen Wahlergebnis vom Oktober 2017 ab. Die durchgeführte Umfrage ergab für die Volkspartei 31 Prozent, jedoch eine erstarkte FPÖ mit 29 Prozent, die damit die Sozialdemokraten auf 27 Prozent und Platz drei verweist. Zulegen kann - trotz kaum medialer Präsenz - hingegen die "Liste Peter Pilz", die nun sechs Prozent (NR-Wahl: 4,4 Prozent) erzielen würde. Komplett aus dem Spiel sind hingegen die Grünen: Sie fallen von 3,8 auf nun nur mehr zwei Prozent. 27 Prozent beantworteten die Frage nicht. Bei der Kanzler-Direktwahl würde Sebastian Kurz (VP) klar vor Christian Kern (SP) und Heinz-Christian Strache (FP) liegen.

Ausgabe: