Meghans Vater kommt nun doch nicht zur Hochzeit

Was zunächst ungewöhnlich klingt, hat es in der britischen Königsfamilie tatsächlich schon mehrfach gegeben. Das berichtete das US-Promi-Portal "TMZ" am Dienstag. Das teilte der Kensington-Palast am Mittwoch mit. "Sie und Prinz Harry bitten um Verständnis und Respekt für Mr. Markle", hieß es in der Mitteilung.

Thomas Markle räumt in dem "TMZ"-Interview angeblich ein, dass er mit Fotografen zusammengearbeitet habe, um vor der Hochzeit eine Reihe Bilder von ihm zu stellen". Er sei zuvor über Paparazzi-Schnappschüsse verärgert gewesen, die ihn in ein schlechtes Licht gerückt hätten.

Oben im Video: William und Harry verraten etwas zum Tod ihrer Mutter Lady Di, das sie bisher verschwiegen haben. Es sei ihm nicht in erster Linie um Geld gegangen.

Zuvor hatte "TMZ" bereits berichtet, dass der 73-Jährige vor einer Woche einen Herzinfarkt gehabt und zu Wochenbeginn erneut über Schmerzen in der Brust geklagt haben soll. Nun muss Meghan möglicherweise damit zurechtkommen, dass nur ihre Mutter, Doria Ragland, dabei sein wird. Alle Spekulationen, ob er nun kommen wird oder nicht, haben damit ein für alle Man ein Ende. Sein Verhältnis zu Meghan soll gut sein, allerdings mit Höhen und Tiefen in der Vergangenheit. Zum Vatertag hatte sie einmal unter ein Bild von Thomas Markle auf Instagram geschrieben: "Bis zum heutigen Tag sind deine Umarmungen die besten der Welt".

Schwierig ist das Verhältnis Meghans zu den Halbgeschwistern Thomas Junior und Samantha aus der ersten Ehe ihres Vaters. Am Montag hatte Thomas Markle, der in Mexiko lebt, offenbar beschlossen, nicht nach England zu kommen. Meghans Eltern trennten sich, als sie noch ein Kind war.

Ausgabe: