Milliarden-Deal: Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle

Paypal wickelte in seinem ersten Quartal Zahlungen mit einem Volumen von 132 Milliarden US-Dollar ab, iZettle erwartet für das Gesamtjahr 2018 ein Zahlungsvolumen von 6 Milliarden US-Dollar.

Der Online-Riese Paypal will das schwedische Startup "iZettle" übernehmen.

Am Ende wollen PayPal und iZettle laut eigenen Aussagen mit vereinten Kräften im Bereich der Bezahlungen und speziell der Mobile Payments an die Speerspitze gelangen.

Paypal baut mit einem Milliarden-Deal sein Geschäft aus.

iZettle hat sich wie der US-Rivale Square mit mobilen Kartenlesegeräten einen Namen gemacht, mit denen auch kleinere Händler wie etwa Marktstände oder Food-Trucks Kreditkartenzahlungen annehmen können.

Für das laufende Jahr rechnet iZettle mit einem Umsatz von rund 165 Millionen Dollar und einem abgewickelten Zahlungsvolumen von etwa sechs Milliarden Dollar. Die Firma wurde 2010 in Stockholm gegründet. Dass Firmen vor dem Börsendebüt weggekauft werden, ist allerdings nicht ungewöhnlich, wenn die Alteigentümer auf diesem Weg mehr Geld machen können. Sie schluckte den Konkurrenten Payleven aus der Start-up-Fabrik Rocket Internet und hat nach Angaben vom vergangenen Jahr die Umsatzmarke von 100 Millionen Dollar "deutlich überschritten". "Man startet ein Unternehmen nie mit dem Plan, es zu verkaufen", sagte de Geer, der "Financial Times". Außerdem möchte PayPal auf diese Weise seine Präsenz in physischen Ladengeschäften erhöhen. 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) in bar lässt sich die ehemalige Ebay-Tochter die Transaktion kosten, wie Paypal-Chef Dan Schulman der Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag bestätigte.

Ausgabe: