Mindestgröße für NRW-Polizisten ist zulässig

Eine Bewerberin für den Polizeidienst klagt vor Gericht.

Die in Nordrhein-Westfalen geltende Mindestgröße von 1,63 Metern für angehende Polizistinnen und Polizisten ist rechtmäßig.

Weitere Verfahren seien bereits anhängig, teilte das Gericht mit. Zuvor hatte das Oberverwaltungsgericht Münster die bisherige Regelung mit unterschiedlichen Körpergrößen für Männer (1,68) und Frauen (1,63) verworfen.

Dadurch fühlen sich nun viele Frauen benachteiligt. Das entschied am Dienstag das Verwaltungsgericht Düsseldorf im Fall einer 1,60 Meter großen Klägerin, die gegen ihren Ausschluss vom Auswahlverfahren für den Polizeidienst geklagt hatte. Dem Land könnte aber auch zum Verhängnis werden, dass es die Mindestgröße per Erlass geregelt hat. Die Landesregierung hatte die Größe für Männer und Frauen festgelegt.

Die 24-Jährige sei extrem sportlich, laufe Marathon und könne die fehlenden drei Zentimeter durch ihre Fitness spielend kompensieren, argumentierte ihr Anwalt Thomas Pünder.

Das sah das Gericht anders: Das Land habe nachvollziehbar dargelegt, dass eine solche Mindestgröße auch zum eigenen Schutz der Polizisten sachgerecht sei.

Ausgabe: