Nord Stream 2 AG startet Pipeline-Bau

Demnach haben die Arbeiten für die neue Erdgas-Pipeline im Greifswalder Bodden mit seeseitigen, vorbereitenden Arbeiten für die spätere Rohrverlegung angefangen. "Fünf Baggerschiffe arbeiten ab sofort an der Erstellung des Doppelrohrgrabens", teilte Nord Stream am Dienstag mit. Bislang fehlen noch Genehmigungen aus Dänemark, Russland und Schweden.

Nord Stream 1 transportiert seit 2011 Gas vom russischen Wyborg unter dem Meeresgrund bis ins deutsche Lubmin bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern). Damit kann der Energiebedarf von mehr als 26 Millionen europäischen Haushalten gedeckt werden. Die westlichen Partner von Gazprom, die an der Finanzierung der Pipeline beteiligt sind, sind der deutsche Energiekonzern Uniper, die BASF-Tochter Wintershall, der französische Versorger Engie, die niederländisch-britische Shell und die österreichische OMV. "(Das Projekt) wird Deutschland in einen Gashub verwandeln, was sehr großes Geld bedeutet, das in einen ernsthaften politischen Einfluss konvertiert werden könnte", fuhr Mirsajan fort. Länder wie Polen und die Ukraine lehnen es strikt ab. Für die Ukraine und andere osteuropäische Länder sind Transitgebühren für russisches Gas zudem eine wichtige Einnahmequelle.

Ausgabe: