Rapid: Eine Religion geht zum Papst

Wien - Der SK Rapid Wien holt sich Segen an höchster irdischer Stelle: Eine Delegation wird am Mittwoch nach Rom reisen und am Vormittag in der Audienzhalle Paul VI. des Vatikan von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen.

Vertreten wird Rapid durch Präsident Michael Krammer, die Geschäftsführer Christoph Peschek und Fredy Bickel, Cheftrainer Goran Djuricin und zahlreiche Spieler um Kapitän Stefan Schwab und Ehrenkapitän Steffen Hofmann.

Rapid Wien zu Gast beim Papst im Vatikan: Exklusivführung durch den Petersdom

Die Grün-Weißen werden auch von Kardinal Christoph Schönborn begleitet, der vor rund zwei Jahren auch den interreligiösen Andachtsraum im Allianz Stadion eröffnete. Geschäftsführer Christoph Peschek dankte noch vor Ort "allen, die diese Audienz möglich gemacht haben. Als Verein, der grundsätzlich für alle Religionen sehr offen ist, war es für uns ein großer Moment, hier eingeladen zu sein". Fußball sei ein Instrument, sagte der Papst einmal, um Werte zu vermitteln, die das Wohl der menschlichen Person und den Aufbau einer friedlichen Gesellschaft förderten.

Ausgabe: