Zwei Drittel seiner Strafe verbüßt Achenbach kommt schon im Juni frei

Das Landgericht in Kleve hat die Freilassung von Kunstberater Helge Achenbach im kommenden Juni beschlossen.

Achenbach kann demnach im Juni nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftstrafe auf Bewährung freikommen. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet".

Der 66-Jährige war im März 2015 wegen Betrugs in Millionenhöhe an reichen Kunden zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sollte kein Widerspruch eingelegt werden, kommt Achenbach am 8. Juni frei.

Deutschlands bekanntester Kunstberater war wegen Millionenbetrugs an dem Aldi-Erben Berthold Albrecht und dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer rechtskräftig verurteilt worden. Seine Unternehmen, zu denen auch ein Sterne-Restaurant in Düsseldorf gehörte, gingen pleite.

Achenbach ist seit längerem im offenen Vollzug und arbeitet bei der Diakonie in Düsseldorf.

Achenbach sei nicht vorbestraft gewesen, habe sich in der Haft einwandfrei verhalten und besitze ein stabiles soziales Umfeld, erklärte das Gericht. Im Dezember 2017 war ein Antrag auf vorzeitige Haftentlassung noch gescheitert. Allein im Fall Albrecht war ein Schaden von fast 20 Millionen Euro entstanden.

Ausgabe: