De Niro beschimpft Trump aufs Übelste

Dass de Niro nicht gerade ein Fan von Donald Trump ist, war schon länger klar. Für seinen Kommentar bekam er Standing Ovations. Dennoch ist diese Reaktion bei seinem Auftritt auf den Tony-Awards - der jährlich vergebene Theater- und Musicalpreis - etwas Außergewöhnliches: Die Menschen im Saal jubelten nicht etwa über seine unbestritten großartigen Fähigkeiten als Schauspieler, sondern über seine massive Beleidigung in Richtung des US-Präsidenten Donald Trump. Fast eine halbe Minute lang gab es dafür Beifall.

"Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump!, es heißt Fuck Trump!" Bei der TV-Übertragung war die Schimpftirade nicht zu hören, der Sender blendete Piep-Töne ein. Und de Niros "Fuck" ist wohl einer der Klassiker unter den zu zensierenden Schimpfwörtern. Schauspieler und Regisseur Ken Olin (63) erklärte: "Nun, wenn Robert De Niro es gesagt hat, muss es wahr sein!" "Du laberst mich an?'" Kurz vor der US-Wahl 2016 erklärte der Schauspieler zudem in einem Wahlkampfvideo, in dem er Trump beschimpfte: "Er sagt, er möchte jemandem ins Gesicht schlagen, ich würde ihm gerne ins Gesicht schlagen".

Ausgabe: