Eminem-Konzert: Schuss-Sound versetzt Fans in Panik

Ich hatte Spaß bei dem Eminem-Konzert, dann spielte er auf einmal sehr realistisch klingende Pistolengeräusche. Videos zeigen schreiende Menschen, die sich in Todesangst ducken. Die Besucher vermuteten Schuss-Soundeffekte.

Eminem (45) muss gerade viel Kritik einstecken: Offenbar sind Festivalbesucher wegen einer Show des Rappers verängstigt und verärgert. Der Täter hatte aus einem Hotel heraus auf Konzertbesucher geschossen und über 50 Menschen getötet. "Das ist nicht lustig oder etwas, worüber man scherzen könnte". Wie unter anderem "Billboard" berichtete, soll es während Eminems Auftritt beim Bonnaroo Music and Arts Festival in Tennessee Soundeffekte gegeben haben, die sich für einige Fans wie Gewehrschüsse anhörten. Traurige Berühmtheit erlangten dadurch etwa ein Konzert von Ariana Grande in Manchester und das Route 91 Music Festival in Las Vegas. "Ich dachte sogar, es sei eine Bombe hochgegangen.", kommentiert ein User unter ein Bild von der Zuschauer-Masse.

Ein Sprecher des Superstars erklärte laut "Billboard.com", dass es sich nicht um Schuss-Effekte handelte: "Der Effekt, den Eminem bei seinem Set auf Bonnaroo verwendete, war eine pyrotechnische Erschütterung, die einen lauten Boom erzeugt". "Ohne, dass es bisher jemals beanstandet wurde". Viele finden die Reaktionen im Netz lächerlich: "Seid ihr wirklich sauer auf Eminem, wegen eines Songs aus dem Jahr 2002, in dem Schussgeräusche fallen?" wundert sich eine Userin auf Twitter.

Andere Fans verteidigen den Eminem jedoch: "Ich kann verstehen, dass einige sich erschrocken haben".

Ausgabe: