Österreich - Abgeordneter Pilz fast ohne Frauen vereidigt -Protestaktion

Pilz, ein Gründungsmitglied der österreichischen Grünen, hatte sich nach internen Querelen vor der Wahl von der Partei abgespalten. Bei seiner Vereidigung am Montag kam es jedoch zum Eklat. Pilz hatte ursprünglich auf sein Mandat verzichtet, nachdem Vorwürfe sexueller Belästigung gegen ihn öffentlich geworden waren. Fast alle weiblichen Abgeordneten verließen demonstrativ den Plenarsaal.

Wie der ORF berichtet, blieben lediglich einzelne Frauen wie etwa die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures sitzen.

2013 soll er betrunken eine Frau begrapscht haben: Ex-Grünen-Politiker Peter Pilz. Als der Vorfall im November 2017 bekannt wurde, war die Sache verjährt. "Die strengen Maßstäbe, die ich immer an andere angelegt habe, gelten selbstverständlich auch für mich", erklärte er damals. Nun ist er einer von acht Abgeordneten seiner Liste. Pilz hat sich in den vergangenen 30 Jahren als Aufklärer in verschiedenen Untersuchungsausschüssen einen Namen gemacht. Anfang der 90er-Jahre war er Chef der Grünen in Österreich.

Diese Nachricht wurde am 11.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Ausgabe: